Hilfe, es EILT!!!

      Hilfe, es EILT!!!

      Hallo ELO-Fans! :P

      Ich habe ein Problem bei der Beurteilung bzw. Akzeptanz der aktuell erhaltenen "JobCenter-EGV", vom 16.11.2017, und hoffe Dankbar auf eure hilfreichen Kommentare oder Ratschläge, zu diesem dubiosen Machwerk aus der "JobCenter-Beratungs-Schublade".....Siehe hier...Aktuelle JobCenter-EGV v. 16.11.2017, zur neutralen Überprüfung anonymisiert.pdf
      Als unverhoffte Krönung zur aktuellen, dubiosen EGV, gibt´s noch einen angehängten Blanko-AVGS-(MAT)-Gutschein, vom betr. JC-Sachbearbeiter, trotz meiner angeblich zugesicherten Wahlfreiheit in dieser EGV, mit vom SB mündlich, strikt empfohlenen Hinweis auf die berühmt-berüchtigte "Tertia"-Vermittlungsagentur, mitsamt nichtssagender "Tertia"-Info-Flyer"-Übergabe garniert! ?(
      Ich bin wg. chronischer Bluterkrankung (=>Thrombotische Gerinnungsstörung) seit einigen Jahren in ärztlicher Behandlung,(=>Amtsärztliches Attest, mit div. festgestellten Arbeitsbelastungseinschränkungen liegt dem Amt schon fast ebenso lang vor!) und habe im Metallbereich eine erfolgreiche Berufsausbildung mit anschließend erfolglosen Studium absolviert und kann dieses widersprüchliche Machwerk nicht wirklich als rechtskonform einordnen,....habe ich recht und wo liegen die unzulässigen Knackpunkte?? Ist u.a. ein darin enthaltener, im voraus geplanter persönlicher JobCenter-(Rück-)Meldetermin, ohne schriftliche Einladung (+ RFB), in einer EGV zulässig?
      Kann ich diese bildungsferne Maßnahme mit verkappter "Praktikumsarbeit ohne Bezahlung shit " und inkludierter Prekär-Job-Aussicht , laut EGV optional im Gutschein-Gültigkeitszeitraum ausgewiesen, ignorieren, oder besser (probeweise, d.h. ohne Datenschutzerklärung :whistling: ) missmutig antreten??....Was meint ihr zu diesen z.t. widersprüchlichen EGV-Forderungen, die angeblich meine Weiterbildungs- und Einstellungschancen zumindest mittelfristig(?) verbessern sollen?....Ich habe diese EGV im amtsgestempelten , SB-unterschriebenen Original, mitsamt Blanko-Kopie, zunächst einmal zur zulässigen Überprüfung und eurer Bewertung mitgenommen, muss jedoch in wenigen Tagen eine verbindliche Entscheidung treffen! (=>Kritiklose Unterschrift? pleasantry / Widerspruch mit Verbesserungsvorschlag?) grumble
      Hallo Mensch-Meier,

      zur EGV:

      1. ein "bis auf weiteres" gibt es nicht im § 15 SGB II -> 6 Mon (bis max. 1 Jahr) Abs. 3
      Zeitraum eintragen -> 15.05.2018

      eine Fortschreibung gibt es so nicht, es sollen die Erkenntnisse aus der vorherghenden EGV genutz/angepasst werden.
      Es ist jedesmal nach 6 Mon. eine neue EGV auszuhandeln.
      Daher ersetzt nicht automatisch eine neue EGV die vorgehende, wie die unter 2. im letzten Satz vermuten lässt.
      Diese Rechtswidrigkeit ist bereits gerichtlich gekippt.

      3. Ziele so nicht zulässig -> Integration in den ersten Arbeitsmarkt
      Überhaupt kann ich so keine individuelle Eingliederungsstrategie für dich erkennen.
      Bist du überhaupt erwerbsfähig? Was sagt dazu dein Teil B der med. Begutachtung?

      4. Wo steht was von Fahrtkostenübernahme zu Fahrten vom Bewerberbüro? Richtig : nirgends => Ermessensfehler
      - Einen AGVS musst du nicht nutzen.

      Du kannst dir auch so einen Arbeitgeber suchen.

      Ich lese nichts von übernahme von Bewerbungskosten/Fahrtkosten zu Vorstellungsgespächen.

      5. Alle Möglichkeiten zu nutzen schliesst auch rechtwidrige Aktionen deinerseits ein.
      Der Satz ist vollkommen überflüssig. ("Ich verpflichte....")

      Allerdings sehr wohl kannst/musst du mal im Berufenet suchen.Bitte Suche Dokumentieren (bspw. Screenhot)
      Das gleiche gilt für Stellensuche in Stellenportalen.

      6. Einerseits sollst du den Gutschein einlösen, aber andererseits zuerst das JC vor Einlösung informieren.
      Wenn ich einen Gutschein einlöse(n soll), dann dort, wo ich will.

      7. s.o. Keine autom. Fortschreibung der EGV.

      Fazit:
      zu deiner Frage bzgl. Widerspruch -> gibt es noch nicht.
      Du kannst lediglich Änderungsvorschläge einreichen, bspw. in dem du dir im Berufenet eine
      für deinen Beruf passende Weiterqualifizierung suchst und vorschlägst
      incl. Fahrtkostenübernahme durch JC.

      Ansonsten könntest du den ggf. kommenden ersetzenden Verwaltungsakt abwarten, widersprechen u. klagen.

      Ich hoffe, dass du parallel dir deine Befunde von Ärzten hast geben lassen und ein eigenes Archiv angelegt hast.
      Dann kannst du ggf. beim Versorgungsamt einen GdB beantragen.
      Die Frage ist sowieso, ob du vollerwerbsfähig bist. Bist du Bluter?

      Wenn dir auch schon eine med. Begutachtung durch den äD vorliegt, dann kannst du dich ggf. gem. der
      Einschränkungen dort auch dem entziehen i.S. der Zumutbarkeit aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen.
      Dazu sollten aber (möglichst alle) gesicherte Befunde vorliegen.
      _______
      Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück. :/

      Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

      _______
      gruss
      kaiserqualle

    Es gibt hier keine Rechtsberatung sondern wir tauschen nur Erfahrungen aus.

     

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Texte auf dieser Webseite sind für nichtkommerzielle Zwecke nutzbar, wenn die Quelle genannt wird.
    Sie stehen unter
    Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 4.0 Deutschland Lizenz.