Was passiert wenn ich bei ALG II zu viel nebenbei verdiene?

      Was passiert wenn ich bei ALG II zu viel nebenbei verdiene?

      Nehmen wir an ich habe Anspruch auf 600 Euro Leistungen (Regelbedarf + Miete zusammen), und mache nebenbei mit meinem Onlineshop durchschnittlich 700 Euro pro Monat Gewinn. Ich mache also durchschnittlich 100 Euro mehr Gewinn als ich Anspruch habe. Was ist nun mit den 100 Euro mehr? Die 600 Euro Leistungen wurden mir vom JobCenter vorgestreckt, also werden sie verrechnet. Bleiben 100 Euro übrig. Was ist aber mit dem Mehrverdienst? Fallen die an das JobCenter oder an mich?

      Fragt bitte nicht wieso ich gemeldet bin, obwohl ich nebenbei mehr verdiene als ich Anspruch habe. Normalerweise verdiene ich deutlich weniger, das hat sich so ergeben, das war nicht geplant.
      Hallo GiselaS,

      willkommen im Forum.

      GiselaS schrieb:

      Nehmen wir an ich habe Anspruch auf 600 Euro Leistungen (Regelbedarf + Miete zusammen), und mache nebenbei mit meinem Onlineshop durchschnittlich 700 Euro pro Monat Gewinn. Ich mache also durchschnittlich 100 Euro mehr Gewinn als ich Anspruch habe. Was…


      Nun angerechnet wird das auf jeden Fall. Das ist ganz klar.
      Jedoch solltest du als Selbstständige wissen, dass du auch gewisse Kosten als Absetzbetrag vom "Gewinn weggehen"

      Bspw.:
      Haftpflicht-Versicherungen, Rentenversicherung fürs Alter, Kosten für Werbemassnahmen (Onlineanzeigen, Flyer,etc. ), Software für PC wie Shopsoftware, Steuersoftware, Drucker und Druckkosten für Rechnungen, Papierkosten, Toner/Tinte; Kosten für Webpräsenz, Wareneinsatz, Warenbeschaffungskosten, etc.

      erst nach Abzug dieser Vorwegkosten wird dein tatsächlicher Überhang zum Bedarf ermittelt.
      Je mehr du dann Verdienst, desto weniger zahlt das JC zu. Vergesse nicht ggf. die Steuerabfuhr an das Finanzamt.

      Wenn sich dann herausstellt, dass du dann hoffentlich viel mehr als dein Bedarf zzgl. deiner Kosten verdienst, wird es zu einer Leistungseinstellung kommen.
      Dann musst du dich selber Krankenversichern zzgl. der Rentenversicherung und deine Miete und NK zahlst du dann ebenfalls. Dann bist du erfolgreich im Geschaft wenn du deinen Bedarf bequem aus deiner Tätigkeit bestreiten kannst.
      Dass ist ja dein Ziel aus dem Sanktionsregime zu kommen.
      _______
      Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück. :/

      Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

      _______
      gruss
      kaiserqualle
      Vielen Dank für die Tipps, die sind gut und informativ, wollte ich auch wissen, aber der Zeitpunkt ist durch. Die Tipps sind also eine Anregung für die Zukunft, aber mich interessierte zu dem Zeitpunkt eher die Frage, was passiert wenn ich wegen Weihnachten mal mehr verdient habe. Wie wird mit der Ausnahme umgegangen?
      Hallo GiselaS,

      GiselaS schrieb:

      ...., aber mich interessierte zu dem Zeitpunkt eher die Frage, was passiert wenn ich wegen…


      Ob du Ostern, Weihnachten oder nur einem best. Monat überdurchschnittlich verdienst, das ist egal, weil das Verfahren immer gleich ist.
      => Anrechnung auf Bedarf.

      Sagen wir mal du hättest tatsächlich mal nach Abzug/Anrechnung aller Positionen etwa 2000,- Euronen verdient, wird das rechnerisch auf 6 (-12) Monate verteilt und natürlich als Einkommen auf deinem Bedarf angerechnet. Wenn du aber weiterhin einen durchscnittlichen Gewinn v. 700,- Euronen /Mon. erwirtschaftest, kann das dazu führen, dass du aus dem ALG II- Bezug fällst, dich dann aber selbst Sozialversichern musst, obwohl du knapp über dem ALGII-Niveau liegst.
      _______
      Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück. :/

      Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

      _______
      gruss
      kaiserqualle

    Es gibt hier keine Rechtsberatung sondern wir tauschen nur Erfahrungen aus.

     

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Texte auf dieser Webseite sind für nichtkommerzielle Zwecke nutzbar, wenn die Quelle genannt wird.
    Sie stehen unter
    Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 4.0 Deutschland Lizenz.