Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Guten Morgen,

      ich bin heute auf dieses Forum gestoßen, da ich von der Nutzerin Lena eingeladen wurde.

      Es geht um folgendes Problem:
      Mein ALG II wurde um 30% für 3 Monate gemindert. 1. Okt. bis 31.Dez. 2012.

      Widerspruch habe ich beim JC eingelegt, einen Eilantrag bei SG mit Antrag auf Herstellung der aufschiebenden Wirkung geht heute raus, nachdem ich alle Unterlagen kopiert habe.

      Was gibt es noch zu beachten? Hat jemand noch Tipps oder Hinweise?

      Vielen Dank.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Danke fürs Willkommen.

      Mangelhafte Ausführung aus Sicht des JC, Vorwürfe laut SB: telefonisch nicht erreichbar gewesen für Leihbude und Gehaltsvorstellungen können nicht nachvollzogen werden, alles nur bei der persönlichen Vorsprache erwähnt. Im Sanktionsbescheid steht das so NICHT drin.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Hallo d3k3 Herzlich Willkommen,

      stell doch bitte mal alle Schreiben die du bekommen hast hier ein.

      Anhörungsbogen, deine Antwort Anhörungsschreiben, Sanktionsbescheid u.s.w.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      "Sperling" schrieb:



      stell doch bitte mal alle Schreiben die du bekommen hast hier ein.



      und bitte alle persönlichen und Jobcenter-Daten unkenntlich machen, damit nichts nachverfolgt werden kann!

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Momentan habe ich nur den Sanktionbescheid vorliegen, die anderen Unterlagen sind zum Kopieren außer Haus.

      Allerdings steht im Anhörungsbogen nur, dass meine Bewerbungsunterlagen mangelhaft sind und es ist eine Kopie meines Bewerbungsschreibens, die die Leihbude dem JC zugeschickt hat, angefügt.

      Meine Antwort auf das Anhörungsschreiben war kurz und knapp mit dem Hinweis, das JC möchte bitte konkret werden, was mangelhaft ist, damit ich mich dazu äußern kann.
      Dateien
      • Sanktion PDF.pdf

        (1,05 MB, 103 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Ich muss sagen aus dem Sanktionsbescheid wird nicht deutlich was Dir genau vorgeworfen wird.
      Auf ein Gespräch mit einer anderen Person zu verweisen reicht in meinen Augen nicht aus.

      Hast Du mal Akteneinsicht nach § 25 SGB X beantragt? Da Du sanktioniert wurdest und somit ein Verwaltungsverfahren in Gang gesetzt wurde, könntest Du jetzt Akteneinsicht nehmen in die Verwaltungsakte, sowie in der Onlineakte.

      Die Akteneinsicht würde nur alle Daten betreffen, die mit der Sanktion zu tun haben.
      Dann könntest Du ggf. in Erfahrung bringen, welche Informationen die Leihbude und dein Jobcenter ausgetauscht haben.

      Den wenn Du alle relevanten Fakten kennst, kannst Du DIch auch besser verteidigen.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Was hast du denn bei deinem Bewerbungsschreiben so schrecklich falsch gemacht? Normalerweise gibts dann ein Bewerbungstraining.

      Und wegen Telefon: Es steht nirgendwo im SGB (egal in welchem), dass man ein Telefon zwangsweise zu besitzen und die Nummer an Hunz und Kunz rauszugeben hat.

      Könntest du bitte die Formulierung deines Bewerbungsschreibens hier reinsetzen?

      Ansonsten erst mal recht herzlich willkommen hier: :ymhug:

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      "blinky" schrieb:

      Ich muss sagen aus dem Sanktionsbescheid wird nicht deutlich was Dir genau vorgeworfen wird.
      Auf ein Gespräch mit einer anderen Person zu verweisen reicht in meinen Augen nicht aus.

      Hast Du mal Akteneinsicht nach § 25 SGB X beantragt? Da Du sanktioniert wurdest und somit ein Verwaltungsverfahren in Gang gesetzt wurde, könntest Du jetzt Akteneinsicht nehmen in die Verwaltungsakte, sowie in der Onlineakte.

      Die Akteneinsicht würde nur alle Daten betreffen, die mit der Sanktion zu tun haben.
      Dann könntest Du ggf. in Erfahrung bringen, welche Informationen die Leihbude und dein Jobcenter ausgetauscht haben.

      Den wenn Du alle relevanten Fakten kennst, kannst Du DIch auch besser verteidigen.



      Ich sehe das auch so. Der Sanktionsbescheid verweist nur auf das Gespräch mit meiner SB. Ich habe auch den Eindruck, dass man hier absichtlich nicht offen kommunizieren will, nach dem Motto, der Dummkopf wird sich schon nicht wehren und die Sanktion hängt eh rechtlich am seidenen Faden. z. B. telefonische Erreichbarkeit, Gehaltsvorstellung usw. Deshalb wird das wohl auch gar nicht so konkret erwähnt.
      Muss ein Sanktionsbescheid nicht detaillier beschreiben, warum genau sanktioniert wird?

      Na ja Akteneinsicht ist schön und gut. Aber der Widerspruch ist schon am Freitag raus und ich habe kurz dazu Stellung genommen, was die SB im Gespräch vor sich hin brabbelte.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Damit Du Dich wehren kannst, müssten die KONKRETEN Gründe benannt werden.
      Ich denke, Du kannst den Sanktionsbescheid bemängeln (wegen Unbestimmtheit?),
      da er nicht konkret genug ist.
      Ein Verweis auf ein Gespräch reicht nicht aus.
      SBchen kann ja beim nächsten Mal behaupten, dass im Gespräch was ganz anderes gesagt wurde.

      Noch ein Hinweis:
      Bei AGG-Fällen zum Beispiel ist es so, dass im Gerichtsverfahren nur die bereits vorgetragenen Gründe eingebracht werden dürfen.
      Ich gehe davon aus, dass das bei Sanktionsfällen auch gilt.
      Also wenn SBchen nun mit der fehlenden Telefonnummer und der angeblich ungeheuren Gehaltsvorstellung begründet (und damit abgeschmettert wird), kann SBchen dann vor Gericht nicht mehr zusätzlich vortragen, dass im Anschreiben z.B. Rechtschreibfehler waren ....

      SBchen lässt sich also mit dieser Unbestimmtheit eine Hintertür offen.
      Wenn es jetzt nicht konkret vorträgt,
      kann es vor Gericht alles Mögliche behaupten und kommt damit durch ...

      Liebe Grüße und viel Erfolg!
      AuE @};-
      Meine Beiträge geben meine persönlichen Erfahrungen und Ansichten wieder und sind nicht als Rechtsberatung zu verstehen. Eine Anwendung der von mir geschilderten Erlebnisse und Methoden erfolgt immer auf eigene Gefahr!

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Hallo @d3k3, Willkommen im Forum :ymhug: ,

      ist schon richtig, ein Sanktionsbescheid ist ein VA und hat inhaltlich bestimmt zu sein,§ 33 SGB X.

      Daran würde ich mich aber nicht aufhängen,man sollte gleich den angeblichen Grund der Sanktion angehen. Also die telefonische Erreichbarkeit und Gehaltsvorstellung. Denn das JC könnte dann einen konkreten Sanktionsbescheid erlassen, wenn man nur das bemängelt.

      Vielleicht mal das Bewerbungsschreiben und Deine EA, die Du einreichen willst(ist richtig) einstellen. Dann kann man daran vielleicht noch etwas feilen.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Mein Bewerbungsschreiben:


      Sehr geehrte Frau .............,

      von der Agentur für Arbeit habe ich einen Vermittlungsvorschlag für die ausgeschriebene Stelle als Mechaniker mit feinmechanischen Kenntnissen erhalten.

      Sehr gerne bewerbe ich mich deshalb um diese Stelle bei Ihnen.

      Meine Gehaltsvorstellungen liegen bei mindestens 24.000 Euro p. a.

      Ist bei Ihnen die Abgabe eines polizeilichen Führungszeugnisses notwendig?

      Aus datenschutzrechtlichen Gründen erkläre ich mich mit einer Speicherung oder Weitergabe meiner personenbezogenen Daten nicht einverstanden und beantrage bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle die Löschung entsprechend der Bestimmungen des BDSG.

      Mit freundlichen Grüßen

      Eilantrag ans SG:

      Eilantrag auf einstweiligen Rechtsschutz: Abwehr einer Notsituation
      Minderung ALG II um 30% für den Zeitraum 1.Oktober 2012 bis 31.Dezember 2012


      .......... ........., .............., ..... Berlin -Antragsteller-




      Jobcenter Berlin Mitte, Sickingenstr. 70 – 71, 10553 Berlin -Antragsgegner-



      Der Antragsteller beantragt hiermit,

      die Herstellung der aufschiebenden Wirkung seines Widerspruchs vom 28.09.2012 an das Jobcenter Mitte um die Weiterleistung zu erzwingen.

      Weiterhin wird beantragt, die Minderung um 30% für den Zeitraum 1.Oktober 2012 bis 31.Dezember 2012 aufzuheben.

      Begründung:

      Mein Antrag ist eilbedürftig.

      Der Sanktionsbescheid vom 20. September 2012 (BG-Nummer:................) und die damit verbundene Minderung meines Arbeitslosengelds II um 30 % stellt für mich eine besondere Härte dar und bedroht meine Existenz.

      Da ich meinen Lebensunterhalt nicht aus eigener Kraft bestreiten kann, bin ich dringend auf ALG II in voller Höhe angewiesen. Ich verfüge über kein Einkommen und verwertbares Vermögen und kann durch die Minderung von 112,20 EUR (30% des Regelbedarfs) meinen Lebensunterhalt nicht bestreiten.

      Sollten Sie weitere Unterlagen benötigen, die ich vergessen habe beizufügen, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis.


      Das sind die 2 Sachen.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Bei dem Antrag ans Gericht, solltest Du auf die Sanktion eingehen.

      Die Sozialgerichtbarkeit ist zwar die einzigste Fachgerichtsbarkeit, wo das Gericht ein Amtsermittlungspflicht hat, allerdings sollte man denen auch die Arbeit erleichtern.

      Geh in deiner Begründung ruhig darauf ein, warum Du die Sanktion für rechtswidrig hällst. Aus deiner Begründung geht das nähmlcih nicht weiter vor.

      Wie z.B. der Sanktionsbescheid zu unbestimmt sei. Du daraus nicht erkennen kannst was Dir im einzelnen zur Last gelegt wird. zsw.

      Hast Du noch das Anhörungsschreiben und vom Vermittlungsvorschlag die Rechtsfolgebelehrung da?

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      "blinky" schrieb:

      Bei dem Antrag ans Gericht, solltest Du auf die Sanktion eingehen.

      Die Sozialgerichtbarkeit ist zwar die einzigste Fachgerichtsbarkeit, wo das Gericht ein Amtsermittlungspflicht hat, allerdings sollte man denen auch die Arbeit erleichtern.

      Geh in deiner Begründung ruhig darauf ein, warum Du die Sanktion für rechtswidrig hällst. Aus deiner Begründung geht das nähmlcih nicht weiter vor.

      Wie z.B. der Sanktionsbescheid zu unbestimmt sei. Du daraus nicht erkennen kannst was Dir im einzelnen zur Last gelegt wird. zsw.

      Hast Du noch das Anhörungsschreiben und vom Vermittlungsvorschlag die Rechtsfolgebelehrung da?



      Ja, das Anhörungsschreiben und den Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung habe ich da. Warum?

      Ich kann noch eine konkrete Begründung einfügen. Das ist kein Problem.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Weil man sich auch mal die RFB anschauen könnte ob diese Gesetzeskonform ist.

      Vereinzelt gibt es nähmlich immernoch fehlerhafte Rechtsfolgebelhrungen.

      Aus der Anhörung muss genau hervorgehen was Dir vorgeworfen wird.Wobei die fehlerhafte Anhörung noch im Gerichtsverfahren nachgeholt werden kann bzw. korrigiert werden kann.

      Sollte die Rechtsfolgebelehrung fehlerhaft sein, ist dieser Fehler nicht heilbar. Dann müsste das Jobcenter anchweisen dass Du die Rechtsfolgen kanntest.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      "blinky" schrieb:

      Weil man sich auch mal die RFB anschauen könnte ob diese Gesetzeskonform ist.

      Vereinzelt gibt es nähmlich immernoch fehlerhafte Rechtsfolgebelhrungen.

      Aus der Anhörung muss genau hervorgehen was Dir vorgeworfen wird.Wobei die fehlerhafte Anhörung noch im Gerichtsverfahren nachgeholt werden kann bzw. korrigiert werden kann.

      Sollte die Rechtsfolgebelehrung fehlerhaft sein, ist dieser Fehler nicht heilbar. Dann müsste das Jobcenter anchweisen dass Du die Rechtsfolgen kanntest.


      Im Anhörungsschreiben steht nur: mangelhafte Bewerbungsunterlagen. Und meine Reaktion darauf war im Anhörungsbogen zu schreiben, dass ich das JC/meine SB auffordere ihren Vortrag zu konkretisieren und zu benennen, was sie konkret bemängelt.

      Die RFB sagt das übliche. Weigerung zumutbare Arbeit, negatives Bewerbungsverhalten. Und Zweites soll mir ja wohl unterstellt werden. Ich hätte von vornherein durch meine Bewerbung die Einstellung verhindert.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Mangelhafte Bewerbungsunterlagen kann vieles bedeuten. Darüber sollte das kassierbar sein.

      Was mir bei dem Bewerbungsschreiben aufgefallen ist, bitte das hier nächstes Mal nicht mehr reinnehmen:

      Meine Gehaltsvorstellungen liegen bei mindestens 24.000 Euro p. a. => kann als zu überzogen gedeutet werden

      Ist bei Ihnen die Abgabe eines polizeilichen Führungszeugnisses notwendig? => ist nicht notwendig für ein Bewerbungsschreiben

      Aus datenschutzrechtlichen Gründen erkläre ich mich mit einer Speicherung oder Weitergabe meiner personenbezogenen Daten nicht einverstanden und beantrage bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle die Löschung entsprechend der Bestimmungen des BDSG. => aufgrund der Problematik mit ZAFen bitte rauslassen und extra hinschicken, wenn die ne Absage schicken.

      Aber wie gesagt: SB hat in der Anhörung und im Bescheid nicht konkretisiert, was an den Bewerbungsunterlagen mangelhaft sein soll.

      Noch ein paar Fragen:

      - schreibst du deine Bewerbungen immer so?
      - hattest du schon mal ein Bewerbungstraining?
      - wurden deine Bewerbungsanschreiben schon mal beanstandet?
      - wie lange schreibst du schon Bewerbungen seit Alg II?

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      "Bethany" schrieb:

      Mangelhafte Bewerbungsunterlagen kann vieles bedeuten. Darüber sollte das kassierbar sein.

      Was mir bei dem Bewerbungsschreiben aufgefallen ist, bitte das hier nächstes Mal nicht mehr reinnehmen:

      Meine Gehaltsvorstellungen liegen bei mindestens 24.000 Euro p. a. => kann als zu überzogen gedeutet werden

      Ist bei Ihnen die Abgabe eines polizeilichen Führungszeugnisses notwendig? => ist nicht notwendig für ein Bewerbungsschreiben

      Aus datenschutzrechtlichen Gründen erkläre ich mich mit einer Speicherung oder Weitergabe meiner personenbezogenen Daten nicht einverstanden und beantrage bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle die Löschung entsprechend der Bestimmungen des BDSG. => aufgrund der Problematik mit ZAFen bitte rauslassen und extra hinschicken, wenn die ne Absage schicken.

      Aber wie gesagt: SB hat in der Anhörung und im Bescheid nicht konkretisiert, was an den Bewerbungsunterlagen mangelhaft sein soll.

      Noch ein paar Fragen:

      - schreibst du deine Bewerbungen immer so?
      - hattest du schon mal ein Bewerbungstraining?
      - wurden deine Bewerbungsanschreiben schon mal beanstandet?
      - wie lange schreibst du schon Bewerbungen seit Alg II?


      Nein, ich schreibe sie so nie und das wird ja auch im Sanktionsbescheid angegeben, dass ich sonst "vernünftige" Bewerbungen abgebe. Ich wusste einfach nicht, was ich schreiben sollte. Hört sich blöd an, ist aber so. Dieser Beruf ist mir nicht bekannt. Und um den Platz zu füllen, habe ich dann noch das Gehalt mit rein genommen, Führungszeugnis und Datenschutz als Platzhalter.

      Ja, ich hatte schon mehrere Bewerbungstrainings. Immer wenn ich auf Bewerbungen absagen bekomme, dann meint meine SB ich müsse dringend ins Bewerbungstraining, weil es doch nur daran liegen könnte.

      Nein, meine Bewerbungsanschreiben wurden noch NIE beanstandet.

      Ja, seit ALG II, ca. 7 Monate.

      24.000 EURO zu überzogen? Das sind 2000 Brutto, also ca. 1300 Netto raus. Ich habe mich vorher online über den Verdienst erkundigt und da bin ich am ganz unteren Ende mit meinem Wunsch. Aber natürlich zahlt sowas keine Leihbude.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      "Bethany" schrieb:

      Heb dir die Info auf, dass das unterster Preis war bei dem Beruf.

      Gehaltsrechner, oder?

      Evtl. isses wirklich nur über die mangelnde Beschreibung kassierbar.


      gehaltsvergleich.com

      Das gibt es zu fast allen Berufen die Gehälter, auch Durchschnittsgehälter.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Ich entschduldige mich jetzt schon, dass ich nicht hilfreiches beitragen kann.

      Ich könnte nur wieder kotzen, dass diese nichtsnutzigen Zeitarbeitsbuden direkt beim JC PETZEN.

      Du hast sicherlich einen Lebenslauf hingeschickt. Oder? Da hätten sie sich auch alle notwendigen Daten daraus ziehen können.
      Weil ja so ein Bewerbungsanschreiben bei einer ZAF WICHTIG ist. VORALLEM ALS MECHANIKER!!!! :WALL

      Nee da gehn die petzen, krregen die noch Provision dafür vom JC? Würd mich nicht wundern, wenn sowas hinter verschlossenen Türen stattfindet.

      Und 2000 Euro waren nur eine GehaltsVORSTELLUNG. Nix Forderung. Meinen die du willst als Mechaniker fürn Appel und Ei arbeiten wollen - am besten für 5 Euro brutto.

      2000 Euronen ist ja schon das mindeste für jemanden mit einer abgeschlossenen AUSBILDUNG aka Fachkraft.

      ich hoffe hier finden sich kompetente User die dir aus dieser Misere raushelfen können.

      Boa bei sowas könnt ich grad explodieren wie eine Atombombe! X( X( X(
      Why should I go where everyone goes?
      Why should I do what everyone does?
      I don't like it when you get too close,
      I don't wanna be under your thumb.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Moin, Moin d3k3,

      ich habe mal Google bemüht und mir den Tarif für Mechaniker angesehen. Der von Dir genannte Bruttolohn umfasst ja alle Leistungen, wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld usw. Deshalb ist der Lohn von 2000 € im Monat ja schon ein Entgegenkommen. 12,45 € wäre Stundenlohn x 165 Monatsstunden = 2.05,25 €

      Man könnte Dir den Vorwurf machen unter Tarifvertrag arbeiten zu wollen. Bist Du in der Gewerkschaft? Wenn ja, nutze deren Rechtsschutz.

      LG
      Keine Gesellschaft kann gedeihen und glücklich sein, in der der weitaus größte Teil ihrer Mitglieder arm und elend ist.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      "Ghansafan" schrieb:

      Hallo @d3k3,

      hab Dir mal einen Vorschlag für die EA angehängt, kannst gerne noch eigene Begründungen einfügen.

      Einreichen beim SG 2fach - Sanktionsbescheid, Widerspruch, Bewerbungsschreiben, EA.




      Vielen herzlichen Dank. :ymhug: Das war gar nicht nötig. Du hast doch sicher auch besseres zu tun, als dich mit solchen Unerfreulichkeiten auseinanderzusetzen.

      Ich werde es so verwenden wie von dir geschrieben, vor allem wegen der Paragraphen, die ich ohnehin nicht kannte. Ich füge nur noch eine kurze Begründung nach dem 2.Absatz ein und dann geht alles heute ans SG raus. Die Zeit läuft nämlich. Damit ich wenigstens ab Nov. wieder meinen vollen Regelsatz erhalte.

      Re: Sanktion 30% Minderung wegen mangelhafter Bewerbungsunterlagen

      Ich kann dir nur sagen: befolge Ghansafans Sachen. Der SB spinnt hochgradig. Er ist keine qualifizierte Fachkraft um eine Bewerbung begutachten zu können. Ansonsten wäre er Personalchef in einer Firma und nicht ... (aus Gründen der Höflichkeit schreibe ich nicht meine Gedanken). Ein Gehalt ist immer Verhandlungssache. 2000,-- Euro monatlich sind nicht überzogen. Vielleicht kann der SB nicht lesen und meint 24.000,-- pro Monat. Wenn du DAS geschrieben hättest, wäre es allerdings ein Punkt zum Angriff gewesen.

      Ich hätte mich auch nur grob um den Job bemüht wenn dieser Beruf mir nicht bekannt wäre. Bist ja kein Postbote der plötzlich als Arzt ohne medizinisches Studium an Patienten herumdoktert.

      Colin Archer lass es bitte. Jeder kann zu dem Preis arbeiten den er mag. Es gibt keine Pflichtmitgliedschaft in den Verrätergruppen.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher

    • Werbung

    Es gibt hier keine Rechtsberatung sondern wir tauschen nur Erfahrungen aus.

     

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Texte auf dieser Webseite sind für nichtkommerzielle Zwecke nutzbar, wenn die Quelle genannt wird.
    Sie stehen unter
    Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 4.0 Deutschland Lizenz.