Frage zur Rückerstattung und Anrechnung von Heizkosten

      Hallo @Königswasser,

      ich habe gewartet, bis der Vermieter die Rückzahlung auf mein Konto erstattete und dann die Unterlagen beim JC eingereicht.

      Bei mir war es auch so, dass mir das vom JC nicht mit dem Regelsatz aufgerechnet wurde, sondern ich musste eine separate Überweisung für die Rückzahlung ans JC tätigen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Ghansafan“ ()

      Hallo Königswasser,

      nach § 22 SGB II Abs.3 gilt prinzipiell: "(3) Rückzahlungen und Guthaben, die dem Bedarf für Unterkunft und Heizung zuzuordnen sind, mindern die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Monat der Rückzahlung oder der Gutschrift;...."

      aber man könnte hier ev. mit dem SB reden, das gem. §§ 43,43a SGB II eine Aufrechnung bis zu 30 % lt. FH zu §§ 43,43a Seite 2

      "(2) Die Höhe der Aufrechnung beträgt bei Erstattungsansprüchen, die auf den §§ 42 und 43 des Ersten Buches, § 328 Absatz 3 Satz 2 des Dritten Buches oder § 48 Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 in Verbindung mit § 50 des Zehnten Buches beruhen, 10 Prozent des für den Leistungsberechtigten maßgebenden Regelbedarfs, in den übrigen Fällen 30 Prozent. Die Höhe der monatlichen Aufrechnung ist auf insgesamt 30 Prozent des maßgebenden Regelbedarfs begrenzt. Soweit die Erklärung einer späteren Aufrechnung zu einem höheren monatlichen Aufrechnungsbetrag als 30 Prozent führen würde, erledigen sich die vorherigen Aufrechnungserklärungen."

      erfolgen könnte und ob man diese Anrechnung der Rückerstattung auf insgesamt ca. 3 Mon. verteilen könnte.

      Dessenungeachtet sind weitere Massnahmen einzuleiten und zwar eine Kürzung der Vorauszahlung an den Vermieter auf die tatsächliche Höhe (inc. 10% Kosterhöhungsfaktor)

      Also, wenn man 12 x 40,- HKVZ an den Vermieter zahlt wäre das 480,- .
      Nach der nächsten turnusmässigen Abrechnung stellt sich heraus, dass 200,- ausgereicht hätten, ist die Vorauszahlung entsprechend zu kürzen, bspw. auf 12 x 20,- (=240,-)

      Dies sollte an das JC und den Vermieter kommuniziert werden.
      Das JC deshalb, damit die Bewilligungsbescheide angepasst werden können hinsichtlich der Minderung der HK-Vorauszahlung, an den Vermieter damit er keinen Kredit zum Nulltarif erhält.
      _______
      Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück. :/

      Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

      _______
      gruss
      kaiserqualle

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kaiserqualle“ ()

      Hallo Ghansafan, :wave:
      @Königswasser

      Ghansafan schrieb:

      ......

      Bei mir war es auch so, dass mir das vom JC nicht mit dem Regelsatz aufgerechnet wurde, sondern ich musste eine separate Überweisung für die Rückzahlung ans JC tätigen.


      Bei mir wurde das auch 2 x per Rückforderungsbescheid erledigt, aber diesesmal wurde das aufgerechnet. (gleicher SB)

      Die separte Rückzahlung per Rückforderungsbescheid wäre der einfachere Weg für den SB, wenn der SB sich aber zusätzlich arbeit machen möchte ... bitte. Was ich damit sagen will, es hängt vom SB ab wie er lustig ist.
      _______
      Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück. :/

      Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

      _______
      gruss
      kaiserqualle

    Es gibt hier keine Rechtsberatung sondern wir tauschen nur Erfahrungen aus.

     

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Texte auf dieser Webseite sind für nichtkommerzielle Zwecke nutzbar, wenn die Quelle genannt wird.
    Sie stehen unter
    Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 4.0 Deutschland Lizenz.