Miete wurde nicht überwiesen

      Hallo @Jean Marie,

      da machst Du Dich sofort auf die Socken zum JC, Vorschuss auf die Dir zustehende KDU stellen(Antrag im Anhang).

      Barauszahlung verlangen, nicht abwimmeln lassen. Notfalls zum Teamleiter oder Geschäftsführung. Mitteilen, dass Du ansonsten eine EA bei Gericht beantragst.

      Kopie Kontoauszug mitnehmen.
      Dateien
      In meinem Bewilligungsbescheid habe ich festgestellt, dass die Miete nur bis zum 31.07.13 bewilligt ist, was ich total übersehen habe. (siehe Anhang)

      Mir wurde die Wohnung zwar gekündigt, aber durch einen Widerspruch habe ich das Jobcenter darüber informiert, dass das Mietverhältnis erst einmal bestehen bleibt. (siehe Angang)

      Da ich gegen den Bewilligungsngsantrag kein Widerspruch eingelgt habe, habe ich nun Angst, dass mir die Monatsmiete für August nicht mehr zusteht. :(

      Für Tipps, wie ich mich nun verhalten muss, dass ich schnell die Miete überwiesen bekomme, wäre ich sehr dankbar.

      LG
      JM
      Dateien
      Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
      Danke für den Tipp, der kam nur zu spät @ Ghansafan.
      So ein Schreiben vom Vermieter oder vom Anwalt gibt es leider nicht.
      Ich habe nur ein Schreiben von meinen RA mit dem Hinweis an dem Anwalt von meiner Vermieterin, dass die Kündigung unwirksam ist und das ist jetzt 2 Monate her und bis heute haben wir nichts mehr gehört.

      Heute war ich beim Jobcenter und man hat mir zugesichert, dass in 3 oder 4 Tage das Geld für die Miete auf mein Konto überwiesen wird.
      Ich habe mich auf dein Schreiben berufen @ Ghansafan.

      Jetzt heißt es mal abwarten, sonnst geh ich wieder hin und verlasse das Jobcenter nicht, bevor ich die Miete in Bar ausbezahlt bekommen habe.
      Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
      Hallo Jean Marie,

      was man noch im Auge behalten sollte ist:

      falls dein Vermieter aufgrund der fehlenden Mietzahlung dir doch noch eine fristlose Kündigung ausspricht, dann
      gibt es ein höchstrichterliches Urteil dazu - finde ich jetzt aber auf die schnelle nicht , könnte aber dieses sein: BGH v. 21.10.2009 - VIII ZR 64/09 - dass die verspätete Zahlung durch das JC nicht zu einer fristlosen Kündigung berechtigt.
      _______
      Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück. :/

      Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

      _______
      gruss
      kaiserqualle

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „kaiserqualle“ ()

      Nachtrag:

      BGH v. 21.10.2009 - VIII ZR 64/09

      Pressemitteilung Nr. 217/2009
      Pressemitteilung Nr. 217/09 vom 21.10.2009
      sagt schon alles aus.

      Urteil hier:
      Urteil des VIII. Zivilsenats vom 21.10.2009 - VIII ZR 64/09 -
      _______
      Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück. :/

      Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

      _______
      gruss
      kaiserqualle

      Und wieder will man mir die Miete nicht überweisen ab 01.11.2013

      Hallo liebe Forenuser,
      Ich habe den neuen Weiterbewilligungsbescheid bekommen der ab 11/13 bewilligt wird und stellte dabei fest, dass meine Miete ab der Zeit nicht bewilligt wurde mit dem Hinweis, „ Bitte beachten Sie, dass vorsorglich keine Unterkunftskosten bewilligt wurden, da diese ab 11/13 noch nicht nachgewiesen wurden".
      In dem Antrag habe ich die Höhe der Miete und die Nebenkosten mit angegeben und frage mich nun, was die von mir genau wollen, noch einmal den Mietvertrag, oder eine schriftliche Bestätigung von meiner Vermieterin, dass ich noch die Wohnung bewohne, die denen schon jahrelang bekannt ist und da liest man ja immer, dass man den Mieter damit nicht kontaktieren braucht.
      Wie kann ich mich nun den JC gegenüber verhalten?
      Was kann ich denen Schreiben?
      Ich muss noch sagen, dass ich die Kontoauszüge, die ja immer mit verlangt werden einzureichen, nicht mit eingereicht habe.

      Vorweg ein Dankeschön für eure Antwort.

      Herzliche Grüße
      John Marie
      Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
      Hallo JCT,
      da ich mit meiner Vermieterin in klinsch stehe, möchte ich sie damit nicht konfrontieren.
      Sie hatte mir vor einem Jahr mal die Wohnung gekündigt weil ich die Hausmeistertätigkeiten auf 120€ Basis aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr nachkommen konnte.
      Sie muss auch nicht unbedingt wissen, dass ich erwebslos bin.
      Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
      Hallo JM,

      wäre es Dir nicht möglich, die entsprechenden Kontoauszüge, auf denen die Abbuchung der Miete der letzten Monate ersichtlich ist, dem JC anlässlich eines persönlichen Termins zur Ansicht noch vorzuzeigen?

      Evtl. könntest Du auch eine aktuelle Meldebescheinigung vorzeigen
      (wenn Du sagst, dass Du die fürs JC brauchst - Schreiben des JC ggf. im Meldeamt vorzeigen - wirst Du sie wahrscheinlich kostenlos bekommen).

      LG
      AuE @};-
      Meine Beiträge geben meine persönlichen Erfahrungen und Ansichten wieder und sind nicht als Rechtsberatung zu verstehen. Eine Anwendung der von mir geschilderten Erlebnisse und Methoden erfolgt immer auf eigene Gefahr!
      @JM: Wenn du deine Vermieterin raushalten willst, empfehle ich dir die von ARBEIT_und_ERHOLUNG vorgeschlagene Vorgehensweise:

      ARBEIT_und_ERHOLUNG schrieb:


      Hallo JM,

      wäre es Dir nicht möglich, die entsprechenden Kontoauszüge, auf denen die Abbuchung der Miete der letzten Monate ersichtlich ist, dem JC anlässlich eines persönlichen Termins zur Ansicht noch vorzuzeigen?

      Evtl. könntest Du auch eine aktuelle Meldebescheinigung vorzeigen
      (wenn Du sagst, dass Du die fürs JC brauchst - Schreiben des JC ggf. im Meldeamt vorzeigen - wirst Du sie wahrscheinlich kostenlos bekommen).

      LG
      AuE

      Die Meldebescheinigung bzw. einen Auszug aus dem Melderegister solltest du kostenlos erhalten, wenn du das Schreiben des JC und deinen aktuellen Bewilligungsbescheid vorlegst.

      Viele Grüße,
      JCT
      Das ist eine sehr gute Idee, dass man sich beim Einwohnemeldeamt eine aktuelle Meldebescheinigung ausstellen läßt und diese beim JC vorlegt bzw. zusendet.
      Da kommt mir nur der Gedanke, dass denen auch wichtig ist, was man an Miete und Nebenkosten bezahlt und hier kommt die Frage, ob das noch zulässig ist, dass man die beim Vermieter anfordern muss.
      Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass das nicht mehr zulässig ist bzw. nicht mehr gefordert werden kann.
      Kann das sein???
      Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!

      Jean-Marie schrieb:


      Da kommt mir nur der Gedanke, dass denen auch wichtig ist, was man an Miete und Nebenkosten bezahlt und hier kommt die Frage, ob das noch zulässig ist, dass man die beim Vermieter anfordern muss.
      Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass das nicht mehr zulässig ist bzw. nicht mehr gefordert werden kann.
      Kann das sein???


      @Jean-Marie: Hast du evtl. einen Kontoauszug, wo man abgehende Miete und Nebenkosten sieht?
      Hallo Jean-Marie,

      Jean-Marie schrieb:

      Das ist eine sehr gute Idee, dass man sich beim Einwohnemeldeamt eine aktuelle Meldebescheinigung ausstellen läßt und diese beim JC vorlegt bzw. zusendet.
      .......?


      Keine gute Idee, denn das kostet erstmal ggf. dein Geld und hat nicht wirklich was zu tun mit einem Nachweis zu den Kosten der Wohnung sprich dem Nachweis deiner Mietzahlung.

      Hier hilft nur ein Kontoauszug über mind. 3 Mon. über die Mietzahlung + HK-Zahlung oder Mietbescheinigung.
      und/oder dem Hinweis "Mietvertrag liegt ihnen bereits vor."

      Anmerkung:
      Wenn dein JC dich allerdings auffordert zusätzlich eine Meldebescheinigung vorzulegen, so must du gleich kontern mit der Aufforderung ein Kostenübernahmeerklärung dafür auszustellen. -> Konnexität - Wer bestellt, der bezahlt. Allerdings kann es auch sein, dass für soziale Zwecke die Meldebescheinigung ggf. gebührenfrei (bitte Nachweise mitbringen (Bewilligungsbescheid ALGII) ist, das muss man vorher aber abklären.
      _______
      Ich ziehe mich aus pers. Gründen als aktives Forumsmitglied zurück. :/

      Nun müssen andere die Lücke füllen. Gelegentlich werde ich noch unregelmäßig einen Beitrag schreiben

      _______
      gruss
      kaiserqualle

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kaiserqualle“ ()

      Hallo,

      man hätte Dich darauf hinweisen müssen, dass die Kontoauszüge noch vorgelegt werden müssen.

      §66 SGB I
      (3) Sozialleistungen dürfen wegen fehlender Mitwirkung nur versagt oder entzogen werden, nachdem der Leistungsberechtigte auf diese Folge schriftlich hingewiesen worden ist und seiner Mitwirkungspflicht nicht innerhalb einer ihm gesetzten angemessenen Frist nachgekommen ist.

      Mit der Meldebescheinigung gebe ich @Kaiserqualle recht, halte ich auch nicht für so gut.
      Die sagt ja nichts über die KDU aus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ghansafan“ ()

    Es gibt hier keine Rechtsberatung sondern wir tauschen nur Erfahrungen aus.

     

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Texte auf dieser Webseite sind für nichtkommerzielle Zwecke nutzbar, wenn die Quelle genannt wird.
    Sie stehen unter
    Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 4.0 Deutschland Lizenz.