Erwerbslosen-Forum Sachsen und den Rest der Welt
Wir sind momentan wegen Wartungsarbeiten auf einer anderen Domain zu erreichen. Damit dies reibungslos klappt müsst Ihr euren Cache leeren und die Cookies löschen.

GEZ-Befreiung ab 2013: Rundfunkbeitragsbefreiung

      Re: GEZ-Befreiung ab 2013: Rundfunkbeitragsbefreiung

      "Lena" schrieb:

      :opp schade dass ich das eben erst gesehen habe - pass mal auf: wenn Du nicht schwerhörig bist sondern gehörlos dann bekommst Du das Siegel "unbefristet" weil sich deine Gehörlosigkeit nicht mehr beheben wird. Ein Hörgerät oder Cochlear Implantat zu haben änderst nichts daran, dass Du gehörlos bist, denn ohne diese beide bist Du Taub und verstehst nichst...


      Hier kann ich folgendes sagen und :lol: habe auch spät gesehen, das es Antworten zu meine Frage gibt. Auf dem Bescheid (der Bescheid für Behindertenausweis) steht auf der ersten Seite mit Schreibmaschine geschrieben folgender Satz: Taubheit rechtes Ohr, hochgradige Hörschwäche links

      "Lena" schrieb:

      Du musst nichst beantragen sondern brauchst nur zum Versorgungsamt zu gehen und zu sagen, dass Du erst jetzt erfahren hast, dass man ein Siegel "unbefristet " bekommt wenn man die Voraussetzungen dafür erfüllt und Du als gehörloser erfüllst sie.


      Sehr gut, denn ich muss sowieso mal hin, weil ich meinen Ausweis verlängern muss und wie ich vor einiger Zeit erfahren habe, soll im nächsten Jahr ein neues Ausweis in Scheckkartenformat kommen. Das dumme an der Geschichte ist, das ich das meiste mit Vorsorgungsamt Münster gemacht habe. Jetzt macht das in unserer Stadt die Kreisbehörde und mit der habe ich keinen Kontakt. Warte nun auf eine Antwort von denen.

      "Lena" schrieb:

      Problematischer wird es werden, wenn Deine Frau/Kind normal Hörend sind, denn dann wirst Du von der Rundfunkgebühr nciht befreit werden - auch dann nicht, wenn Du einen Stempel "unbefristet" auf demSchwbh ausweis hast.


      Da kann ich Dich beruhigen, bin Single. Kein Problem in dieser Richtung. :-)


      Nachtrag: Weiss einer wo ich mehr Informationen erhalte, die ganz speziell mit Pocken-Impfung zu tun hat? Der war der Grund gewesen, warum ich mein Gehör verloren habe. Weil ich das in den nächsten Tagen herumschlage werde.

      Re: GEZ-Befreiung ab 2013: Rundfunkbeitragsbefreiung

      spezi Pockenimpfung:
      da habe ich selbst mal beim Gesundheitsamt - Impfstelle - nachgefragt und man sagte, dass es solche Impfungen nicht geben wie andere sondern nur, wenn es Fäeinen Fall im Bekanntenkreis gibt - also Ansteckungsgefahr besteht - und bei Ausbruch einer Epidemie.

      Zu Bescheid vom VSG:
      bei mir steht an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit mit Resthörvermögen links.

      Nur hast Du ein Nachsehen - auch wenn du das Sigel "unbefristet" bekommst - die Befreiung bekommst Du deshalb nicht, weil Du unter das neue Gestz fällst -

      Ein Versuch:
      Du könntest jetzt schon den Stempel drauf machen lassen und dann den Ausweis sofort bei der GEZ einreichen - vielleicht hast Du Glück und es kommt ein Bescheid ins Haus, dass die RF-Gebührenbefreiung unbefristet ist - noch würde das ins alte Gesetz fallen.... obs geht da doch die Befr. bei Dir noch nicht abgelaufen ist , dass weiss ich nicht - aber wer nichts versucht, bleibt auf dem Fleck stehen und hat keine Erfolge - also vrsuch es unverzüglich!

      Solltest Du Pech haben, dann beantrage Befreiung aus sozialen Gründen und füge Deinen Leistungsbescheid vom JC bei und diese Befreiung musst Du dann immer wieder auffrischen - sprich: mit jedem Ablauf des Bewilligungszeitraumes läuft auch die Befreiung ab und Du muss jedesmal neu beantragen.

      viel Glück! :-bd

      Re: GEZ-Befreiung ab 2013: Rundfunkbeitragsbefreiung

      "Chij" schrieb:

      Weiterhin können Menschen, die von Sozialhilfe, Hartz IV, Grundsicherung oder anderen Sozialleistungen abhängig sind, eine „GEZ-Befreiung“ beantragen.
      Hier sind die Informationen, was hierfür zu tun ist und wer genau in welchen Lebenssituationen von dem Rundfunkbetrag befreit ist oder mindestens eine
      Ermäßigung erhält.

      Neue GEZ-Gebühr ab 2013
      Eine auf den Weg gebrachte Reform wird die alte GEZ-Gebühr abschaffen. Ab 2013 wird der Rundfunkgebühr durch die Rundfunkbeitrag abgelöst. Erwerbstätige
      müssen pro Wohnung einen Einheitsbetrag bezahlen. Dabei ist es egal, wie viele Personen in einem Haushalt leben und wie hoch die Anzahl der Rundfunkgeräte
      ist. Dabei eingeschlossen sind demnach auch Fernseher, Radiogeräte und Computer. Es wird also nicht mehr zwischen Radio, Fernseher und Computer
      unterschieden. Alle nicht befreiten Haushalte, also auch Wohngemeinschaften, Familien oder Alleinstehende müssen demnach 17,98 Euro pro Monat zahlen.

      Anspruchsberechtigte können für ihre Wohnung eine (GEZ-)Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht und/oder eine Ermäßigung des Rundfunkbeitrags beantragen.
      Dafür müssen Betroffene jedoch einen Nachweis erbringen und einen Antrag stellen. Wer ist von der „neuen GEZ-Gebühr“ befreit? Befreit von der
      „neuen GEZ ab 2013“ sind:

      Sozialhilfe
      Empfänger/innen von Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe) nach dem Dritten Kapitel (§§ 27 bis 40) des SGB XII oder nach § 27 a oder 27 d BVG. Für die Befreiung
      muss ein aktueller Bewilligungsbescheid/Bescheinigung der Behörde über den Bezug von Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB XII oder BVG vorgelegt werden.

      Grundsicherung im Alter/Grundsicherung bei Erwerbsminderung
      Empfänger/innen von Grundsicherung im Alter oder Empfänger von Grundsicherung bei Erwerbsminderung nach dem Vierten Kapitel (§§ 41 bis 46) des SGB XII. Auch
      hier wird ein aktueller Bescheid zur Vorlage verlangt.

      Hartz IV
      Empfänger/innen von Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II (Hartz IV) einschließlich Leistungen nach § 22 SGB II. Verlangt wird zur Rundfunkbeitragsbefreiung eine
      Bescheinigung über Leistungsbezug (Drittbescheinigung) oder ein aktueller Bewilligungsbescheid über den Bezug von Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II.

      Asylbewerber
      Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Sie müssen einen aktuellen Bewilligungsbescheid/Bescheinigung der Behörde über den Bezug von
      Asylbewerberleistungen für die Befreiung vorlegen.

      Sonderfürsorgeberechtigte
      Sonderfürsorgeberechtigte im Sinne des § 27 e BVG können ebenfalls eine Befreiung der GEZ-Beiträge beantragen. Hierzu muss ein aktueller Bewilligungsbescheid/
      Bescheinigung der Behörde über den Bezug von Leistungen nach § 27 e BVG vorhanden sein.

      Hilfe zur Pflege nach dem Siebten Kapitel/ Kriegsopferfürsorge
      Bezieher/innen von Hilfe zur Pflege nach dem Siebten Kapitel (§§ 61 bis 66) des SGB XII oder von Hilfe zur Pflege als Leistung der Kriegsopferfürsorge nach dem BVG
      oder von Pflegegeld nach landesgesetzlichen Vorschriften. Um eine Rundfunkbeitragsbefreiung zu erwirken, wird ein aktueller Bewilligungsbescheid/Bescheinigung
      der Behörde über den Bezug von Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII oder dem BVG oder von Pflegegeld nach landesgesetzlichen Vorschriften verlangt.

      Pflegebedürftigkeit/Pflegezulagen
      Leistungsbezieher/innen von Pflegezulagen nach § 267 Abs. 1 LAG oder Personen, denen wegen Pflegebedürftigkeit nach § 267 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Buchstabe c des LAG
      ein Freibetrag zuerkannt wird. Erforderlich ist ein Bescheid über den Bezug von Leistungen nach § 267 LAG.

      Erwachsene in stationären Einrichtungen nach SGB VIII
      Volljährige, die im Rahmen einer Leistungsgewährung nach SGB VIII in einer stationären Einrichtung nach § 45 SGB VIII leben. Verlangt wird ein aktueller
      Bewilligungsbescheid oder eine Bescheinigung der Behörde über den Bezug von Leistungen nach dem SGB VIII.

      Auszubildende/Studenten
      Befreit sind auch junge Menschen, die sich in einer Ausbildung befinden. Hierzu gehören Empfänger von Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz
      (BAföG), die nicht bei den Eltern wohnen oder Empfänger von Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) nach den §§ 99, 100 Nr. 3 SGB III oder nach dem Vierten Kapitel, Fünfter
      Abschnitt des SGB III, die nicht bei den Eltern wohnen und Empfänger von Ausbildungsgeld nach §§ 104 ff SGB III, die nicht bei den
      Eltern wohnen. Leben die Auszubildenden bei ihren Eltern, erfolgt keine Befreiung, da der pauschale Beitrag durch die Eltern abgedeckt wird. Es sei denn, die Eltern haben
      einen Anspruch auf Befreiung. Zur Vorlage muss ein aktueller BAB oder Bafög-Bescheid.

      Gesundheitliche Gründe
      Befreit sind auch Menschen, die nicht hören und/oder sehen können (Blinde, Taubblinde). Hierzu muss ein ärztliches Attest und/oder ein aktueller Bewilligungsbescheid/
      Bescheinigung der Behörde über den Bezug von Leistungen nach § 72 SGB XII.

      Anspruch auf ermäßigte Rundfunkbeiträge
      Einen Anspruch auf ermäßigte haben blinde oder stark sehbehinderte Menschen mit einem Grad der
      Behinderung von wenigstens 60 Prozent allein wegen der Sehbehinderung, die nicht nur vorübergehend ist. Weniger müssen auch hörgeschädigte Menschen, die gehörlos
      sind oder denen eine ausreichende Verständigung über das Gehör auch mit Hörhilfen nicht möglich ist oder Behinderte, deren Grad der Behinderung nicht nur vorübergehend
      wenigstens 80 Prozent beträgt und die wegen ihres Leidens an öffentlichen Veranstaltungen ständig nicht teilnehmen können. Für die ermäßigte Gebühr muss der
      Schwerbehindertenausweis mit „RF-Merkzeichen” oder eine Bescheinigung der Behörde über die Zuerkennung des „RF-Merkzeichens” vorgelegt werden.

      Antragsformulare auf Rundfunkbefreiung
      Ein Antrag auf Rundfunkbeitragsbefreiung erhalten Sie ab November 2012 bei allen Ordnungs- und Bürgerämtern sowie bei Behörden, die Leistungen gewähren. Demnach
      ist ein solcher Antrag zum Beispiel auch bei einem Jobcenter einzuholen. Alternativ soll auch ein Antragsformular im Internet erhältlich sein. Der Antrag muss mit den
      originalen oder beglaubigten Kopien Bescheiden eingereicht werden. Die Anträge werden durch die Behörden entgegen genommen. Wer einen Bescheid oder beispielsweise
      einen Schwerbehindertenausweis in Original schickt und diesen zurückerhalten muss, schreibt mit hinzu, dass es sich um ein „ORIGINAL“ handelt. Ansonsten kann es passieren,
      dass der Ausweis oder Bescheid nicht zurück gesendet wird. Wir empfehlen aber nur beglaubigte Kopien zusenden. Beglaubigungen werden durch die ausstellenden Behörden
      angefertigt. Bescheide in Kopien werden nicht zurückgesendet.

      Wenn die Bedarfsgrenze mittels Einkommen überschritten wird
      Wenn kein Anspruch auf Hartz IV/Sozialleistungen besteht, weil das Einkommen „zu hoch ist“, aber die Bedarfsgrenze um jeweils weniger als 17,98 Euro überschritten wird,
      kann eine Befreiung als „besonderer Härtefall“ beantragt werden. Hierzu muss der abgelehnter Bescheid der Behörde einem Antrag beigefügt werden. Alternativ kann auch
      eine Bescheinigung durch die ablehnende Behörde mit dem Antragsformular gesendet werden.

      Rechtzeitig Antrag stellen
      Wichtig: Der Antrag muss binnen von zwei Monaten eingereicht werden, um die Befreiung ab Leistungsberechtigung zu erhalten. Werden die zwei Monate überschritten,
      gilt dann der erste des Folgemonats nach Eingang des Antrags. Demnach sollten alle Bezieherinnen von Sozialleistungen den Antrag möglichst früh stellen, damit die Frist
      nicht überschritten wird.


      Ich glaube Du hast die Quellenagabe vergessen.

      <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/gez-befreiung-ab-2013-rundfunkbeitragsbefreiung.php">http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenue ... reiung.php</a><!-- m -->

      Re: GEZ-Befreiung ab 2013: Rundfunkbeitragsbefreiung

      wäre vielleicht auch interessant, direkt von denen

      <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.rundfunkbeitrag.de/service/infomaterialien-und-formulare/Informationen_zur_Befreiung_von_der_Rundfunkbeitragspflicht_und_zur_Ermaessigung.pdf">http://www.rundfunkbeitrag.de/service/i ... sigung.pdf</a><!-- m -->

      <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.rundfunkbeitrag.de/service/haeufige-fragen.shtml#buerger-sich-befreien-lassen">http://www.rundfunkbeitrag.de/service/h ... ien-lassen</a><!-- m -->

      Ich hole mir die Infos immer zuerst vom "Verursacher", :-)
      Gesundheitliche Gründe

      Chij schrieb:

      Befreit sind auch Menschen, die nicht hören und/oder sehen können (Blinde, Taubblinde). Hierzu muss ein ärztliches Attest und/oder ein aktueller Bewilligungsbescheid/
      Bescheinigung der Behörde über den Bezug von Leistungen nach § 72 SGB XII.

      Anspruch auf ermäßigte Rundfunkbeiträge
      Einen Anspruch auf ermäßigte haben blinde oder stark sehbehinderte Menschen mit einem Grad der
      Behinderung von wenigstens 60 Prozent allein wegen der Sehbehinderung, die nicht nur vorübergehend ist. Weniger müssen auch hörgeschädigte Menschen, die gehörlos
      sind oder denen eine ausreichende Verständigung über das Gehör auch mit Hörhilfen nicht möglich ist oder Behinderte, deren Grad der Behinderung nicht nur vorübergehend
      wenigstens 80 Prozent beträgt und die wegen ihres Leidens an öffentlichen Veranstaltungen ständig nicht teilnehmen können. Für die ermäßigte Gebühr muss der
      Schwerbehindertenausweis mit „RF-Merkzeichen” oder eine Bescheinigung der Behörde über die Zuerkennung des „RF-Merkzeichens” vorgelegt werden.

      Hallo, ich habe seit dem 01.09.2009 einen Bescheid über die Befreiung von den GEZ-Gebühren bis zum 31.08.2019. Muss ich nun bei 80 Prozent Schwerbehinderung (Epilepsie) und dem Merkzeichen RF trotzdem ab 2013 den ermäßigten Beitrag zahlen? - Eigentlich kann ich ja trotzdem ich weder blind noch taub bin gar nicht so am öffentlichen kulturellen Leben teilhaben, wie ich gerne möchte. Darum war ja wohl die Befreiung ursprünglich auch mal eingeführt worden.
      Die GEZ hatte mir im November nämlich so ein Merkblatt über die Änderungen der Befreiungsvoraussetzungen zugesandt. Aber mir ist irgendwie noch in Erinnerung das ein einmal erteilter Bescheid nicht einfach so aufgehoben werden kann, wenn die Anspruchsvoraussetzungen für den Bescheid nach wie vor bestehen. Auf meinem Bescheid steht auch nicht, dass er automatisch erlischt falls sich das Gesetz ändern sollte.
      Für Eure Hilfe danke ich schonmal im voraus.
      Hallo @Tailors, Herzlich Willkommen :ymhug: ,

      ich meine, solange Dein Bescheid nicht aufgehoben wird durch ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice(ab 1.1. 2013) hat Dein Bescheid über die Befreiung auch weiterhin Bestand.

      Sonst müsste Dir ja auch ein Änderungsbescheid zugehen mit Begründung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ghansafan“ ()

      Hallo @Urviech,

      das weiß ich, aber@Königswasser will sich zum 1.1 neu anmelden, das verstehe ich so, dass er vorher keine GEZ Gebührenbefreiung beantragt hatte.

      Ist also dann dem JC auch nicht bekannt, selbst wenn, müsste sein Bescheid dann zum 31.12. auslaufen.

      Deshalb muss er sich das beim JC beglaubigen lassen.

      Ghansafan schrieb:

      Hallo @Urviech,

      das weiß ich, aber@Königswasser will sich zum 1.1 neu anmelden, das verstehe ich so, dass er vorher keine GEZ Gebührenbefreiung beantragt hatte.

      Ist also dann dem JC auch nicht bekannt, selbst wenn, müsste sein Bescheid dann zum 31.12. auslaufen.

      Deshalb muss er sich das beim JC beglaubigen lassen.

      Du hast doch den Link weiter oben eingestellt.

      Dort steht auf Seite 1 bei den Informationen.

      Bewilligungsbescheid über den Bezug von Arbeitslosengeld II / Sozialgeld nach SGB II oder Bescheinigung der leistungsgewährenden Behörde
      und das ist das Zusatzblatt das man mit der Bewilligung bekommt.
      --------------------------------------
      zu den Weiterbewilligungen habe ich einen Thread erstellt.
      neuer Gebührenbefreiungsantrag
      Ich hab den Antrag gerade Online ausgefühlt und ausgedruckt. Da steht als Anschrift nur ARD ZDF Deutschlandradio, Beitragsservice, 50656 Köln.
      Dort steht nichtmal eine Straße. Kommt es an, wenn ich es so absende oder muss ich erst die Straße raussuchen und das mit der Anschrift ist nur ein Mieser Trick, damit es bei denen nicht ankommt.
      Mit freundlichen grüßen

      HNO3+3 HCl
      oh kotz :ymsick:
      ich müsste mich da ja auch mal befreien lassen, komm ja wohl nicht drumherum und bevor ich noch eine Rechnung und Nachzahlung nächtes Jahr bekomme x_x
      war ja jetzt erfolgreich seit über 20Jahren einfach `tod´- nicht existent :lol:

      wolte das jetzt auch mal hinsenden aber wenn ich sowas wieder lese - :-Q

      damals - gaaanz lange her - in Studentenzeiten war ich mal befreit und blöderweise gemeldet und es hat immer gefunzt das hier an den örtlichen hässlichen Rundfunk zu schicken von denen hatte ich dann auch immer direkt von dort die Befreiung `im Auftrag und Namen der GEZ´.

      wenn ich jetzt lesen dass sogar Einschreiben nicht ankommen überlege ich ob ich das wieder an den HR und die GEZ Inkasso Nachfolger gleich mehrfach schicke - natürlich per normalem Brief und Fax vorab und vor Ort um die Ecke persönlich einwerfe und auch sicherheitshalber per Einschreiben das Original :ymdaydream:

      es nervt - wie soll man da am besten sichersten machen - ist ja schlimmer wie mit *'#+~ :WALL will ich hier nicht schreiben was ich denke.... 8-}
      ...ıғ чσυ шαпт вʟσσɔ - чσυ'νε ɢσт ıт !.....AC/DC............................................
      ........................................................SB-> geh und spiel mit was Giftigem!!!

    Es gibt hier keine Rechtsberatung sondern wir tauschen nur Erfahrungen aus.

     

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Texte auf dieser Webseite sind für nichtkommerzielle Zwecke nutzbar, wenn die Quelle genannt wird.
    Sie stehen unter
    Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Deutschland Lizenz.